• Katharina Weiss

Viele Wege & individuelle Möglichkeiten

Braucht es den langen Fokus auf eine Sache? Oder dürfen unterschiedliche Wege probiert werden und so ganz neue individuelle Ansätze entstehen? Regenflüsse als Lehrer:in in der Natur.


In letzter Zeit kreisen bei mir viele Fragen um ein Thema. Was genau wird’s werden? Wie kann ich das es erreichen? Habe ich schon allzu viel Zeit vertan bzw. auf gut deutsch gesagt verschissen?


Das große Hadern

Ich hadere ja sehr, dass ich nicht diesen klaren Weg habe. Die eine Sache, für die ich schon seit Jahren brenne, mit der ich jede freie Minute verbringe und mir damit einen Bereich aufgebaut habe in dem ich wirklich-wirklich bis ins kleinste Detail perfekt geworden bin.


Aber dabei hätte ich das doch so gerne. Wenn ich mich umsehe hat jeder seinen Bereich in dem er oder sie wirklich gut sind, viel können und wissen. Wahrliche Experten halt.


Und mich überkommt immer das Gefühl, dass ich in keinem Bereich wirklich was kann.


Wahr oder nicht..

Wenn ich mich so mit Menschen unterhalte, sehen diese ihre eigenen Talente, für die ich sie total bewundere, als gar nicht so toll, nicht so groß. Auch sie sehen in ihrem Bereich Menschen, die schon „viel weiter“ sind als sie selbst.


Menschen, die ich absolut als Experte in ihrem Bereich wahrnehmen, hadern genau mit dem gleichen Thema wie ich – sie können da ja für ihr dafürhalten viel zu wenig.


Diese ewigen Vergleiche tun niemandem gut.


Komische Wahrnehmungen..

Komische Unterschiede in der Wahrnehmung.


Also ich möchte es jetzt mal dahingestellt lassen, wer wirklich ein Experte ist. Offensichtlich hat da jede:r seine/ihre eigenen Ansprüche an sich selbst. Und Menschen die von jemand anderem als Experten angesehen werden, fühlen sich wohl selber manchmal gar nicht als Experte.


Jedenfalls.. ich bin eher divers und gehe unterschiedliche Wege

.. ich hadere sehr, dass ich nicht dieses eine Ding hab.


Ich hab immer wieder unterschiedliche Wege probiert & mir Neues angesehen. Ausbildungs-technisch, beruflich und privat:


Hab ein Jahr Ur- und Frühgeschichte studiert, dann einen Abschluss in Unternehmensführung gemacht und zusätzlich das Studium Politikwissenschaften begonnen. Hab im Accounting, im Marketing-Bereich, in der Steuerberatung und im wissenschaftlichen Bereich gearbeitet. War Vorstandsmitglied in einem Redeklub, hab Weiterbildungen im Bereich Nachhaltige Wirtschaft gemacht, einige Natur-Kurse (Wildnistrainer, Kräuterkurs, Coyote Teaching & keine Lust aufzuhören), beschäftige mich mit Persönlichkeitsbildung & mit mittlerweile auch intensiv mit Elternschaft.


Wenn ich mir das so ansehe.. eigentlich gar nicht so schlecht.. Ich hab durch diese unterschiedlichen Dinge, mit denen ich mich beschäftigt hab, echt vielfältige Perspektiven erlangt. Hab schon viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, mit denen ich meinen ganz speziellen Blick auf Dinge habe. Einfach weil ich durch eine sehr diverse Brille sehe und ohne den Fokus auf nur ein Ding wohl auch nicht so orge Scheuklappen aufhabe.


Trotzdem hader ich extrem, dass ich nicht dieses EINE Ding hab.. Wieso?


Regenflüsse

Beim Spaziergang nach dem Regen vor einigen Tagen.. Es hat mich zu einem anderen Weg als üblich hingezogen. Dann steh ich dort & schau den Boden an. Den steinigen Boden, der vom unterschiedlichen Fluss des Regenwassers gezeichnet war. Und es kamen Fragen und Antworten..


Viele Wasserläufe führen nach unten. Bzw. viele Wege führen zum Ziel!

Der Hügel, gezeichnet durch die vielen Wasserläufe. Die kleinen Flüsse, die nach dem Regen bergab (eher Hügerl abwärts ^^) rinnen. Jedes Rinnsal für sich hinterlässt andere Spuren. Und jedes ist richtig und wichtig, dass das ganze Wasser nach unten kann. Der Regen frisst nicht eine tiefe Schneise in den Boden, sondern verteilt sich. (Und die Natur hat ja immer recht. Für mich stimmt das jedenfalls so.)


Das hat für mich meine Situation versinnbildlicht.


Die Fragen und Antwort für die Wege des Lebens

Wenn der Regen nicht eine große, tiefe Schneise braucht, um runter zu kommen, sondern viele Wege gehen kann, um sanft über den Boden zu gleiten, von mehreren Stellen Sediment mitzunehmen und schlussendlich mit vielen Eindrücken unten am Hügel ankommen und sich sammeln darf.. 


  • Warum soll das für mich bzw. uns Menschen nicht passen?

  • Warum soll es schlechter sein mit vielen kleinen Wasserläufen das Leben mitzunehmen und uns dann mit vielen unterschiedlichen Eindrücken zu sammeln?

  • Vielleicht beginnt es mit kleinen Rinsalen, die sich irgendwann am Weg treffen und gemeinsam weiterlaufen. 

  • Vielleicht laufen 23 Wasserläufe parallel.

  • Vielleicht verläuft sich der eine oder andere Wasserlauf und endet. Doch er hat viel Wissen und Erfahrungen mitgenommen. Wichtige Eindrücke, die gut waren. (Auch wenn ich noch nicht weiß wofür.)


Was wenn alles so passt?

  • Was wenn es nicht dieses EINE Ding braucht, für das man brennt?

  • Was wenn viele unterschiedliche Eindrücke Lehrer sein dürfen?

  • Was wenn genau das der Schlüssel für die eigene Expertise ist? Viele Erfahrungen, Eindrücke, Perspektiven, die ich auf meine Weise zusammenbringen darf und es mir ermöglicht wird genau dadurch Wertvolles zu schaffen?


Ich halte diese Fragen jetzt.