• Katharina Weiss

Feuer machen leicht gemacht – Feuerstahl

Feuer machen leicht gemacht, mit dem Feuerstahl. Was du außerdem bei der Vorbereitung nicht vergessen solltest!

Feuerstahl

1 Feuer bedeutet so viel

2 Einfach Feuer machen mit einem Feuerstahl

3 Zundernest

4 Feuerstelle herrichten



Feuer bedeutet so viel

Sehr lange war mir gar nicht bewusst wie wichtig Feuer eigentlich ist. Aber wenn ihr einmal ein paar Tage draußen seid werdet ihr es merken.

  • Feuer spendet Wärme.

  • Hilft ungemein bei der Essenszubereitung.

Es ist aber noch viel mehr: Feuer ist ...

  • Treffpunkt,

  • Hoffnungsträger

  • „Fernseher der Natur“

Deshalb ist es zwingend nötig ein Feuer entfachen zu können.


Das Erste, was wir in der Natur- und WildnistrainerInnen Ausbildung bei Nawisho gelernt haben, ist der Umgang und das Entfachen eines Feuers – ganz im traditionellen Stil und ohne auf moderne Hilfsmittel angewiesen zu sein mit dem Bowdrill.


Einfach Feuer machen mit einem Feuerstahl

Wenn man gut ausgerüstet ist, kann man die Sache aber auch erheblich beschleunigen, zum Beispiel indem man einen Feuerstahl benutzt. Bei einem modernen Feuerstahl reibt Metall auf Metall und die Reibung lässt die Funken nur so fliegen. So ist Feuer machen wirklich kinderleicht und schnell erledigt.


Ich habe den Feuerstahl sogar in meinem Messer integriert. Ich muss also nur das Messer herausholen und mit dem Messerrücken und etwas Druck über den Feuerstahl fahren. Et voilà – die Funken fliegen.

Messer mit Feuerstahl

Zundernest

Bevor man mit dem Zündeln anfängt, sollte natürlich das Zundernest hergerichtet sein.


Material, das sich als Zundernest eignet ist etwa Heu oder Stroh, dünne, trockene Holzspäne, Büschel von Schilf, fein zerrissene Birkenrinde und und und.

(Es gibt natürlich unzählige, besonders angepriesene Materialien, aber was nützt es mir, wenn ich die gerade nicht finde. Einfach umschauen und das Beste verwenden, was da und trocken ist.)

Tampons sind auch ein heißer Tipp, die hat man oft sowieso dabei, sie sind trocken (weil sie ja einzeln in Plastik verpackt sind) und fein aufgedröselt brennt die Watte lichterloh.


Wenn das Zundernest fertig ist, einfach nur den Feuerstahl ins bzw. nahe zum Zundernest halten und los geht’s. Drüberfahren, die Funken fliegen lassen & zusehen, wie das Material zu glosen beginnt.


Jetzt noch ein bisschen drauf blasen und wir haben ein brennendes Zundernest.


Feuerstelle herrichten

Damit am Ende auch wirklich ein Lagerfeuer beim Zündeln herauskommt, bloß nicht vergessen Steckerl zu sammeln und eine Feuerstelle herzurichten.

Ist mir auch schon passiert. War nicht so cool mit dem grell brennenden Zundernest in der Hand dazustehen und zusehen zu müssen wie alles umsonst war, weil ich keine Feuerstelle gemacht habe.

Tja, das war es auch schon. So einfach ist Feuer machen mit einem Feuerstahl.

Viel Spaß beim Zündeln! (Aber immer schön mit Löschwasser in der Nähe!)

PS: Wir müssen bei der Ausbildung lernen auch ohne jegliche Hilfsmittel Feuer zu machen. In unserem Fall bowdrillen, denn dafür kann man alles was es braucht aus dem Wald holen. Wäre ja blöd, wenn wir uns immer auf unsere Ausrüstung – sprich modernen Hilfsmittel – verlassen müssten und dann kein Feuer hätten, wenn wir sie mal nicht griffbereit dabeihaben. Dennoch, beruhigend zu wissen, dass ich im Notfall mit einem Hilfsmittel schnell zu einem Feuer käme.

Funken fliegen Feuerstahl